Kinder und Jugendliche

Kinder und Jugendliche

Seit vielen Jahren stellt die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen einen besonderen Schwerpunkt meiner Tätigkeit dar.

Kinder haben einen ganz eigenen Zugang zu Bildern und einen natürlichen Drang, sich kreativ auszudrücken. Sie beginnen als Kleinkinder, Spuren zu hinterlassen, indem sie an Scheiben oder im Pudding malen und im Sand Figuren bauen. Da sie sprachlich noch lernen müssen, ihr Befinden auszudrücken, ermöglichen insbesondere Methoden wie die Malerei und die Arbeit mit Ton, einen eigenen Ausdruck für ihr Seelenleben zu finden. Das kreatives Gestalten bietet den Kindern einen geschützten Raum, um fern von Bewertung und Leistungsdruck ihre Potentiale und Stärken zu entdecken, zu entwickeln und in Farbe und Form umzusetzen.

         

Es ist ein prozesshaftes Tun, bei dem im individuellen Tempo frei von schulischen Erwartungen und Bewertungen Erfahrungen gemacht werden können, bei denen nicht das Ergebnis im Vordergrund steht.
Kunsttherapie erweist sich bei verschiedenen Problematiken als erfolgreiche Methode, ganzheitlich und ressourcenstärkend zu wirken, seien es soziale Schwierigkeiten, schulische Probleme oder traumatische Erfahrungen.

Ich arbeite im schulischen Bereich mit Kindern sowohl im offenen Atelier, als auch in Kunst-Projekten, Ferienangeboten oder als AG-Leitung. Ein weiterer Schwerpunkt ist meine Arbeit als Kunsttherapeutin im heilpädagogisch-lerntherapeutischen Kontext.

Kreatives Arbeiten zeigt sich als ganzheitlich fördernd und die Entwicklung unterstützend. Es ist eine Methode, durch welche die Basiskompetenzen für das Lernen wie Wahrnehmung, Aufmerksamkeit und Konzentration ausgebildet und verstärkt werden. Zudem können in einem geschützten Rahmen Erfahrungen gemacht werden, die soziale und kommunikative Kompetenzen erweitern und das Erlernen von Strategien zur Konfliktlösung anbieten. Spielerisch können so die Alltagskompetenzen erweitert werden.
Kinder und Jugendliche werden so in ihrer emotionalen, sozialen und kognitiven Entwicklung zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit unterstützt. Benachteiligungen können abgebaut werden, insbesondere bei Kindern, bei denen die Auswirkungen von Teilleistungsstörungen psychosoziale Folgen haben.